Nachlassgericht Stuttgart, Nachlassgerichte Baden-Wüttemberg, Nachlassgerichte, Nachlass- und Teilungsverfahren, Teilungsverfahren, Verwahrung von Testamenten

Nachlassgericht

Informationen zum Nachlassgericht


Für die Nachlass- und Teilungsverfahren sind die Nachlassgerichte zuständig. Zu den Nachlasssachen gehören beispielsweise die Verwahrung von Testamenten, die Eröffnung von Verfügungen von Todes wegen (Testamente, Erbverträge), die Ermittlung von Erben, die Erteilung von Erbscheinen und die Nachlassverwaltung.

In Baden-Württemberg sind die Nachlassgerichte die staatlichen Notariate. In der Region Stuttgart ist es der sogenannte Bezirksnotar. In allen anderen Bundesländern ist das  Nachlassgericht das Amtsgericht.

Das erbrechtlich zuständige Nachlassgericht ist das, bei dem der Erblasser seinen Wohnsitz hatte.

Ein eigenhändiges Testament kann bei jedem Nachlassgericht der Wahl hinterlegt werden. Es muss also nicht das Nachlassgericht am Wohnsitz des Erblassers oder der Erben sein. Von diesem in amtliche Verwahrung genommenen Testament wird das für den Erblasser zuständige Standesamt schriftlich unterrichtet, so dass im Todesfall des Erblassers, der ja grundsätzlich dem zuständigen Standesamt gemeldet werden muss, sofort bekannt wird, dass ein Testament hinterlegt wird. Dieses wird dann an das zuständige Nachlassgericht weitergereicht, welches dann das Testament eröffnet. Die Adresse des für Sie zuständigen Nachlassgerichtes finden Sie im Internet.



Jetzt E-Mail schreiben oder anrufen